Du bist Antaiji!

Antaiji widmet sich der Zen-Praxis als einem natürlichen Ausdruck des täglichen Lebens. Zazen und Arbeit sind nicht einfach nur ein Teil des Lebens in Antaiji: Vielmehr sind es die 24 Stunden jedes einzelnen Tages, den du hier verbringst, die eine Manifestation von Zen sein müssen. In Antaiji werden darüber hinaus keine spirituellen Praktiken oder Meditationstechniken angeboten. Es geht nicht darum, fernöstlichen Mysterien auf den Grund zu gehen, okkulte Erfahrungen zu haben oder einfach einen Geschmack von japanischer Kultur zu bekommen.

Der Punkt ist es, unser eigenes Leben als Bodhisattva-Übung zu verstehen und zu praktizieren. Obwohl alle in der Gemeinschaft ihr Bestes geben müssen, um ein harmonisches Zusammenleben zu ermöglichen, ist gleichzeitig jeder für seine Übung nur ganz allein verantwortlich. Niemand wird deinen Hintern für dich abwischen. Du musst dir selbst klar über die Grundlage deiner Übung sein und über den Grund, der dich hierher bringt. Wenn du irgendetwas anderes von deinem Aufenthalt in Antaiji erwartest, als was dir das Leben in jedem einzelnen Moment zu bieten hat, wirst du enttäuscht werden. Überlege dir deshalb, was du hier suchst – täusche dich nicht selbst und auch nicht die anderen.

Das Leben hier besteht aus Zazen, harter Arbeit zur Selbstversorgung und Studium. Wer zwischen 18 und 40 Jahren alt ist, mindestens drei Jahre Zen in der Tradition von Dogen Zenji praktizieren will und dafür auch bereits ein wenig Japanisch spricht, ist in Antaiji willkommen.

Wir verlangen kein Geld für den Aufenthalt im Kloster, doch Spenden sind willkommen und notwendig, um Antaiji zu erhalten. Genauere Informationen zur Unterstützung (Link) und zum Aufenthalt im Kloster (Link) findest du auf den entsprechenden Seiten.