Archiv für den Monat: September 2013

Zweiter Tag Dreschen, 24. September 2013

Die meiste Arbeit in Antaiji wir von hand erledigt, doch fuer das Dreschen des Reises haben wir eine Maschine, die uns vor 10 Jahren vom Kubota-Laden in Hamasaka vermacht wurde. Diese Maschine wollte jedoch gestern nicht so richtig arbeiten, deshalb haben wir heute morgen den gerissenen Riemen in einem anderen Maehdrescher,den wir vor 5 Jahren fuer einenApfel und ein Ei (dh. ca. 100 Euro) bei Yahoo Auctions ersteigert haben. Auch diese Maschine ist nicht die zuverlaessigste, hoffentlich leistet sie uns heute gute Dienste, denn Morgen ist Sesshin und danach Regen angesagt.

Samu im Fruehherbst, 23. September 2013

Eko-san und Ellie beginnen heute mit dem Dreschen. Den morgigen Tag werden sie auch noch benoetigen.

 

Im Gemuesefeld graben Yudai-kun und Hirukawa-kun nach Suesskartoffeln. Das macht ihnen Hunger auf Tempua, sagen sie.

 

Die zwoelf Erdbeerpflanzen vom Mai haben sich vermehrt. Hiromi aus Mexiko und Steffi aus Wiesbaden richten neue Beete ein, in die die mehr als 100 neuen Schoesslinge verpflanzt werden.

 

Diese Kerle erwecken den Eindruck, als saessen sie nur herum, dabei sind sie es, die heute eigentlich Kraftarbeit zu leisten haben. Tsukan ausden USA, Daniel aus Deutschland, und Gusho-san und Takeo-kun bauen eine neue Steinmauer in der Gegend, in der wir naechstes Jahr das Reisfeld ausdehnen wollen.

 

Hinter der Haupthalle sollte Shoko eigentlich fleissig den Boden bearbeiten. Hier sehe ich ihn aber nur mit einer Kamera in der Hand herumlaufen. Wen filmt er? Etwa mich?

 

Shoko weisst uebrigens darauf hin, dass er nicht etwa aus Brandenburg, sondern aus der Hauptstadt Berlin ist. In Brandenburg hat er offiziell nur seine Datscha.

 

So, und heute steht Jisui aus Singapur wieder in der Kueche. Konnte sie Yudai-kuns Gedanken lesen?

Seikan aus Melbourne besucht uns, 22. September 2013

Seikan war der erste, der hier als Moench ordinierte, nach dem ich vor 12 Jahren zum Abt ernannt wurde. Seit seiner Rueckkehr nach Australien leitet er eine Zengruppe, und hat auch ein Hospiz gestart. Hier stellt er sich auf Englisch vor:

Leider konnte er dieses Mal nur fuer eine Nacht bleiben. Bei seiner Abfahrt nahm er einige Beutel Kapok mit, um in Australien Meditationskissen zu stopfen. Als ich seine Gruppe im Dezember vor 2 Jahren in Melbourne besuchte, versuchte ich erfolglos, Kapok durch den sonst sehr freundlichen Zoll zu schmuggeln (die Einfuhr von Bioprodukten ist streng untersagt). Hoffentlich aht er dieses Mal mehr Glueck!

Melbourne Zen Hospice

Offizielle Seite des Melbourne Zen Centre

Facebook-Seite

Es gibt auch eine Reihe von Videos von ihm bei Youtube. Hier nur eine kleine Auswahl:

Fruehstuecksrezitation, 22. September 2013

Das Fruehstueck in japanischen Zenkloestern wird traditionell „Shukuza“ genannt, was soviel bedeutet wie „Reisgruetze-Sitzung“. In Antaiji gibt es jedoch bereits am Morgen braunen Reis (nicht Gruetze), dazu Misosuppe und zwei Seitengerichte mit Gemuese. Hier ein Teil der morgendlichen Rezitation:

Hitotsu ni wa ko no tasho o hakari kano raisho o hakaru.
Futatsu ni wa onore ga tokugyo no zenketto hakatte ku ni ozu.
Mitsu ni wa shin o fusegi toga o hanaruru ko to wa tonto o shu to su.
Yotsu ni wa masa ni ryoyaku o koto to suru wa gyoko o ryozen ga tame nari.
Itsutsu ni wa jodo no tame no yue ni ima kono jiki o uku.

Jiten kijinshu, gokin suji kyu
suji hen jiho, ishi kijin kyu

Jo bun san bo, chu bun shion
gekyu roku do, kai do kuyo
ik-ku idan is-sai aku
niku ishu is-sai zen
sanku ido shoshu jo
kaigu jo butsu do

Mehr Informationenj gibt es in unserem Wiki:

Breakfast chants and Rules for eating

  • Permalink Gallery

    Mittagszeit an einem freien Tag in Antaiji, 21. September 2013

Mittagszeit an einem freien Tag in Antaiji, 21. September 2013

Zurueck in Antaiji, 21. September 2013

Zurueck in Antaiji. Das erste Reisfeld ist geerntet, das ist ein Drittel der gesamten Menge. Die Geraeusche am Anfang des Videos sind die Stimmen von Rehen, die man zu dieser Jahreszeit besonders morgens oft hoert. Es ist Brunstzeit.

Shinto-Priester Florian Wiltschko in Shibuya, 20. September 2013

9:30 am in Shinagawa. Habe die Rushhour besser vermieden.

Lustiger noch, als sich die Affen im Zoo anzugucken, ist es, die freilaufenden Menschen zu betrachten. (Kodo Sawaki)

Heute besuchte ich einen oesterreichischen Shinto-Priester in Shibuya, Florian Wiltschko:

Auch in Shibuya wurde Reis geerntet, gerade genug fuer eine volle Schale, meint Florian.

Konnte auf dem Rueckflug Antaiji aus dem Flugzeugfenster erkennen:

Zurueck auf dem Land. In Tottori darf mein sein Auto umsonst parken, solange man will, aber wer es laenger als eine Woche stehen laesst, sollte dem Parkwaechter ein Wort sagen.

Reisernte und Diskussionsrunde in Tokyo, 19. September 2013

Ein weiterer Tag mit gutem Wetter. REisernte beginnt vor dem Morgengrauen:

Ich bringe Ante aus Australien, der heute abfaehrt, noch zum Bahnhof in Tottori, dann liege ich selbst nach Tokyo.

In Shinagawa weht ein anderer Wind.

Ein paar MInuten Zazen im Hotel:

Die Diskussionsrunde, die am Abend stattfand, wird in Kuerze auf dem Kanal der https://www.youtube.com/user/BukkyoDendoKyokai zu sehen sein.

Soji (Flurwischen), 18. September 2013

Die Flure werden jeden Morgen nach dem Fruehstueck gewischt:

Vier von uns sind heute bei der Reisernte in einem anderen Tempel in der angrenzenden Praefektur Tottori. Daher muss die Ernte in Antaiji einen Tag pausieren, morgen geht es weiter. Gestern konnten wir nur ein Fuenftel des suedlichen Reisfeldes ernten.

Shoko aus Brandenburg, der in dem Video oben zu bewundern ist, hat auf seinem Google+ Account viele Antaiji Bilder:

https://plus.google.com/u/2/116218708782376154359/posts

Ausserdem hatten wir heute Besuch vom Radio, die Sendung wird in Westjapan am 12. und 19. Oktober ausgestrahlt (7:00 bis 7:15, 558Khz). Bilder des Interviews gibt es bald auf der facebook Seite der Interviewerin:

https://www.facebook.com/TamaokaKaoru

Schoenes Wetter, viel Arbeit, 17. September 2013

Ein weiterer Taifun zog vorbei, doch nun haben wir wieder gutes Wetter:

Zum zweiten Mal ist der Reis im suedlichen Feld umgekippt, deshalb haben wir heute morgen beschlossen, mit der Ernte zu beginnen.

Die Erde im Feld ist noch so sumpfig, dass die Reisbuendel auf einer Plastikplane ausserhalb des Feldes gebunden werden muessen. Von dort werden sie zur Haza-Konstruktion gebracht, wo sie aufgehaengt werden um in der Sonne zu trocknen.

Auch im Gemuesegarten ist das Wetter gerade richtig, um mit dem Traktor zu pfluegen.

An einer anderen Stelle wird Chinakohl in einem neu errichteten Beet ausgeflanzt.

Und im Zengarten zeigt Shoko, wo ein Loch gegegraben werden muss, um im naechsten Jahr Lotus zu pflanzen.