antaiji

About antaiji

This author has not yet filled in any details.
So far antaiji has created 529 entries.

Hitoshi Nagai: Penetre und ich (2-10/11 & 3-1 Was man tun kann, wenn man nicht einschlafen kann, was „links“ und „rechts“ bedeutet & über das menschliche Bewusstsein), 31. März 2019

Hitoshi Nagai:
Penetre und ich

2-10 Was man tun kann, wenn man nicht einschlafen kann

Ich: Manchmal schläft man ein, wenn man es nicht will, und manchmal kann man nicht schlafen, obwohl man es will. Woher kommt das?
Penetre: Komisch, nicht wahr? Passiert dir das auch, dass du nicht einschlafen kannst?
Ich: Ja, klar. Je mehr ich dann darüber nachdenke, warum ich nicht einschlafen kann, desto weniger kann ich schlafen. Und dann bin ich plötzlich ganz wie von selbst eingeschlafen. Das ist doch seltsam.
Penetre: Es gibt einige Dinge im Leben, die man niemals aus eigener Kraft schaffen wird. Das Einschlafen ist das beste Beispiel. Wenn du schlafen willst, gehst du zu Bett – danach bleibt nichts für dich zu tun. Du kannst nur auf den Schlaf warten. Irgendwann schläfert dich dann die Zeit selbst ein. Du musst nur warten. Wenn du versuchst, von dir aus etwas dazu zu tun, verhinderst du das Einschlafen. Es gibt absolut nichts, was du tun kannst. Wenn du unter Schlaflosigkeit leidest, ist das eine ausgezeichnete Gelegenheit, etwas über das Leben überhaupt zu lernen. Einschlafen ist nur eines von vielen Dingen, bei denen du nichts besseres tun kannst, als gar nichts zu tun.
Ich: Willst du damit sagen, dass ich so tun soll, als ob ich nicht einschlafen will, um einzuschlafen? Aber geht das denn? In Wirklichkeit will ich ja immer noch einschlafen!
Penetre: Nein. Du musst wirklich daran glauben, dass du nicht einschlafen musst. Nur wenn du das glaubst, gibt es eine Methode, die du anwenden kannst.
Ich: Was für eine Methode ist das denn?
Penetre: Einzuschlafen bedeutet, in eine andere Welt einzutreten. Dafür musst du alles in dieser Welt, in der du wach bist, vergessen. Aber etwas zu vergessen ist noch schwieriger […]

Muho spricht über den „most dangerous man in the world“ (auf Englisch), 28. März 2019

The most dangerous man in the world is the contemplative who is guided by nobody. He trusts his own visions. He obeys the attractions of an interior voice but will not listen to other men. He identifies the will of God with anything that makes him feel, within his own heart, a big, warm, sweet interior glow. The sweeter and the warmer the feeling is, the more he is convinced of his own infallibility. (Thomas Merton)
Source: New Seeds of Contemplation

Koike Ryunosuke calls his editor to confess (Japanese)

Um die Halle herum, 24. März 2019

Hitoshi Nagai: Penetre und ich (2-7/8/9 Wenn du etwas tun must, das keinen Spaß macht) & um die Halle herum, 12. März 2019

Hitoshi Nagai:
Penetre und ich

2-7 Wenn du etwas tun musst, das keinen Spaß macht (1)

Ich: Was kann man tun, wenn man etwas tun muss, das einem keinen Spaß macht?
Penetre: Was meinst du? Deine Hausaufgaben?
Ich: Nein, eher denke ich an den Fall, wenn man sich bei jemandem entschuldigen muss, oder wenn man um etwas bitten muss, was einem peinlich ist.
Penetre: Das ist doch nicht so schwierig!
Ich: Vielleicht nicht für dich. Für mich schon!
Penetre: Gut, dann will ich dir einen kleinen Tipp geben. Zunächst musst du dir sagen, dass das, was dir keinen Spaß macht, trotzdem das Richtige ist. Der zweite Schritt besteht darin, sich vorzunehmen, es auch wirklich zu tun – und dann etwas zu warten, ganz entspannt. Irgendwann kommt dann der Zeitpunkt, an dem du es – ganz von selbst! – tust. Du musst nur darauf warten. Wichtig ist nur, es ganz von selbst zu tun. „Ganz von selbst“ bedeutet, dass du es ohne Absicht tust. Du musst auf den Zeitpunkt warten, an dem du etwas ganz von selbst, unwillkürlich tun kannst. Wenn du dich daran gewöhnst, gelingt es dir irgendwann, dein ganzes Leben ganz von selbst zu leben. Dann hast du das Leben gemeistert.
Ich: Glaubst du, dass ich das wirklich kann?
Penetre: Probiere es einmal aus, wenn du etwas sagen musst. Warte auf den Zeitpunkt, an dem es dir wie von selbst über die Lippen kommt. Zur Not kannst du ja immer noch sagen, es sei dir einfach nur so über die Lippen gekommen. Wenn es dir gelingt, mit immer weniger Absicht zu kommunizieren, dann wird es am Ende nichts mehr geben, dass dir keinen Spaß macht.
Ich: Wirklich?

2-8 Wenn du etwas tun must, das keinen Spaß macht (2)

Ich: Wenn ich […]

Hitoshi Nagai: Penetre und ich (2-6 Braucht man Freunde?) & zwei gute Nachrichten, 6. März 2019

Hitoshi Nagai:
Penetre und ich

2-6 Braucht man Freunde?

Penetre: Glaubst, dass Freunde wichtig sind?
Ich: Ja, natürlich sind die wichtig! Wer will schon allein sein?
Penetre: Ich komme auch ohne Freunde gut aus.
Ich: Du bist ja auch eine Katze!
Penetre: Ist es für euch Menschen wirklich anders? Ich habe das Gefühl, dass ihr Menschen kollektive Illusionen braucht. An die müsst ihr glauben, damit die öffentliche Ordnung nicht gefährdet wird. Das sind die offiziellen Antworten, über die wir bereits gesprochen haben (siehe 1-10). Du solltest aber nicht vergessen, dass es eigentlich keinen Grund gibt, diese offiziellen Antworten zu schlucken.
Ich: Was ihr Katzen zum Leben braucht, weiß ich nicht. Aber als Mensch braucht man doch Freunde, die einen wirklich verstehen.
Penetre: Warum? Zum Leben braucht man keine Freunde. Das einzige was dazu notwendig ist, ist die innere Stärke, über die jeder Mensch ursprünglich verfügt. Dass sich die Menschen gegenseitig brauchen, um sich zu verstehen und anzuerkennen, ist nichts weiter als eine kollektive Illusion, die euch eingetrichtert wird.
Ich: Du bist der erste, von dem ich so etwas höre!
Penetre: Eine der wichtigsten Lektionen, die du als Mensch zu lernen hast: Du brauchst keine Freunde, die dich verstehen, um zu leben. Wahre Freundschaft kann es nur zwischen Menschen geben, die erkannt haben, dass sie auch ohne Freunde leben können.
Ich: Das ist mir ganz neu!

Letztes Kapitel von „Das Meer weist keinen Fluss zurück“: antaiji.org/de/20181106-2/
Uchiyama Roshi’s „Sieben Punkte der Praxis“: antaiji.org/de/services/english-the-seven-points-of-practice-uchiyama/
Muho in Deutschland im August und September: antaiji.org/de/muho/events/

Muho hät einen Vortrag über Dogens Gyoji-Kapitel, 28. Februar 2019

Der englische Vortrag beginnt nach 54:00 Minuten.

Gudo Nishijimas englische Übersetzung (Runterscrollen bis „[231] Great Master Gensha…“): thezensite.com/ZenTeachings/Dogen_Teachings/Shobogenzo_2_NC.pdf

Japanischer Originaltext: shomonji.or.jp/soroku/genzou16b/index.html

Hitoshi Nagai: Penetre und ich (2-5 Die Liebe zur Mitte hin und die Liebe aus der Mitte heraus), 23. Februar 2019

Kopernikanische Wende bei Viktor Frankl (Wikipedia)
Logotherapie und Existenzanalyse nach Viktor Frankl (Wikipedia)
Shōbōgenzō Shōji (meine komplette Übersetzung auf der Antaiji-Website)

Hitoshi Nagai:
Penetre und ich

2-5 Die Liebe zur Mitte hin und die Liebe aus der Mitte heraus

Ich: Was denkst du über die Liebe?
Penetre: Es gibt zwei Arten der Liebe: Die Liebe, die vom Rand der Welt auf deren Mitte gerichtet ist, und die Liebe, die aus der Weltmitte bis an den Rand reicht. Angenommen, du bist in ein Mädchen verliebt. Dann liebst du so wie einer, der vom Rand der Welt in die Mitte blickt.
Ich: Das kann ich nicht beurteilen, denn so verliebt war ich noch nie. Aber das, was du über den Rand und die Weltmitte sagst, erinnert mich an etwas anderes: Wenn ich für mich allein Musik höre, fühle ich mich manchmal sehr einsam, wenn mir bewusst wird, dass ich in dem Augenblick wahrscheinlich der einzige Mensch im Universum bin, der diese Musik hört. Deshalb sehe ich lieber fern oder höre Radio. Denn selbst wenn das Programm total uninteressant ist, habe ich doch die Gewissheit, dass ich nicht allein bin: Unzählige andere sehen oder hören in demselben Augenblick dasselbe Programm. Ich finde es tröstend, mir das bewusst zu machen. Irgendwie fühle ich mich dann mit der Welt verbunden.
Penetre: Das Zeitgeschehen, an dem wir durch Fernsehen und Radio teilhaben, verbindet uns auch in einem gewissen Sinn mit der Welt – wenn sich beispielswese etwas Wichtiges auf der Welt ereignet, wird es sofort live übertragen. Aber ich meine etwas tieferes, wenn ich von der Weltmitte spreche. Die Weltmitte ist der Ursprung, aus dem alle Dinge ihren Sinn beziehen. So nah […]

Hitoshi Nagai: Penetre und ich (2-4 Was es bedeutet, „stark“ zu sein), 22. Februar 2019

Hitoshi Nagai:
Penetre und ich

2-4 Was es bedeutet, „stark“ zu sein

Ich: Auch wenn ich mein Bestes tue, läuft oft etwas schief. Dann mache ich mir hinterher Vorwürfe und fühle mich schlecht, weil ich es nicht anders gemacht habe.
Penetre: Vorwürfe sollte man sich nie machen! Jeder macht immer wieder Fehler. Nichts bekommt man genau so hin, wie es eigentlich sein sollte. Aber auch das ist notwendig. Anstatt darüber nachzugrübeln, was du anders hättest tun können, solltest du dir sagen: „Es lässt sich nicht ändern, also ist es gut wie es ist.“
Ich: Wie schön es doch wäre, wenn mir das einer sagen würde!
Penetre: Warum sagst du es nicht erst einmal zu einem, der – so wie du – unzufrieden mit sich selbst ist. Du solltest ihm das natürlich nicht einfach nur sagen, sondern es auch von Herzen meinen. Das musst du so wie bei einem Hund oder einer Katze machen, denen du den Kopf streichelst, weil du sie ganz so annimmst, wie sie sind. Nichts hilft einem anderen Menschen mehr, als wenn man sie so annimmt, wie sie sind.
Ich: Wenn ich das heute für jemanden tue, wird es dann irgendwann auch einer für mich tun?
Penetre: Nein, glaube das nicht! Wenn du darauf wartest, dass andere dir helfen, wirst du ewig warten. In deinem Fall musst du selbst es sein, der dich so annimmt, wie du bist: „Es ist gut so!“ Sich auf diese Weise annehmen zu können, bedeutet stark zu sein. Und wenn du nicht über diese Stärke verfügst, dich so anzunehmen, sollest du trotzdem probieren, es einem anderen zu sagen: „Ich akzeptiere dich, so wie du bist!“ Wichtig ist es, das nicht nur zu sagen, sondern es auch so zu meinen.

Hitoshi Nagai: Penetre und ich (2-3 Um Herr seiner Gefühle zu werden, muss man ihren Grund erkennen), 14. Februar 2019

de.wikipedia.org/wiki/Gelassenheitsgebet

Hitoshi Nagai:
Penetre und ich

2-3 Um Herr seiner Gefühle zu werden, muss man ihren Grund erkennen

Ich: Hast du nicht vorhin gesagt, dass man dazu neigt, ausgerechnet die unangenehmen Gefühle im Geist wiederzukäuen? Und dass man, wenn man auf bessere Gedanken kommen will, erst einmal gründlich darüber nachdenken sollte, was der Grund dieser Gefühle ist. Das bedeutet also, dass es etwas ganz anderes ist, ob man seinen Gefühlen auf den Grund geht oder ob man sich in ihnen badet?
Penetre: Gut, dass du das erkannt hast! Es kommt oft vor, dass sich eine Stimmung auflöst, wenn man versteht, woher sie kommt. Gefühle und Stimmungen halten dich nur gefangen, solange du sie nicht genau verstehst.
Ich: Es kommt also auf den Unterschied von Verstehen und Fühlen an?
Penetre: Du hast bestimmt einen Klassenkameraden, mit dem du dich gar nicht verstehst. Einer, der dir echt auf den Wecker geht. Aber es gibt einen Grund, warum der so geworden ist, wie er ist. Er hatte gar keine Wahl, als sich zu dieser Person zu entwickeln, um mit den Problemen fertig zu werden, mit denen ihn sein Leben konfrontiert. Wenn du den Grund genau verstehst, warum es notwendig war, dass dieser Mensch sich so entwickelt hat, dann werden sich deine negativen Gefühle ihm gegenüber auflösen.
Ich: Lösen sich so wirklich alle Gefühle auf?
Penetre: Nein, genau genommen nicht. Selbst wenn du die Notwendigkeit allen Geschehens verstanden hast, wird sich dein Ärger darüber, dass du Teil dieses Geschehens bist, nicht auflösen. Verstehen bedeutet zu erkennen, dass jedes einzelne Ding in der Welt genau so zu sein hat, wie es ist. Es gibt nur eines, das nicht notwendig ist: Das du hier bist (siehe 3-11)!

Hitoshi Nagai:
Penetre und ich

2-1 Was man tun kann, wenn es einem schlecht geht (1)

Ich: Wenn ich mich mit meinen Freunden gestritten habe, bin ich danach oft so frustriert, dass ich keine Lust auf gar nichts mehr habe. Was kann man an einem solchen Tag machen?
Penetre: Wenn du versuchst, deine Gefühle und Stimmungen zu unterdrücken, werden sie trotzdem in deinem Herzen weiter schmoren. Das Beste ist, einfach alles loszulassen und zu vergessen!
Ich: Wenn ich das nur könnte! Ich bin ja nur deshalb so frustriert, weil ich genau das nicht kann.
Penetre: Du glaubst, etwas nicht vergessen zu können, was du vergessen willst, aber ist es in Wirklichkeit nicht so, dass du gar nicht vergessen willst? Je negativer eine Erinnerung ist, desto öfter spielt ein Mensch sie sich im Geist vor. Er liebt es gerade zu, sich in seinen Gefühlen zu suhlen. Würde er loslassen und das negative Gefühl vergessen, wäre es für ihn so, als würde er einen wichtigen Teil seiner selbst verlieren. Angenehme Erinnerungen oder positive Gefühle hinterlassen keinen Nachgeschmack. Deshalb hat man keine Probleme, sie loszulassen. Nicht so, wenn etwas schief geht. Das behält man in Erinnerung bis man glaubt, endlich quitt zu sein.
Ich: Das trifft zumindest auf mich zu. Aber was kann ich dagegen tun?
Penetre: Darauf musst du deine eigene Antwort finden. Das bedeutet es, erwachsen zu werden. Erwachsen zu sein bedeutet, mit den Widrigkeiten des Lebens und den damit verbundenen negativen Gefühlen selbst fertig zu werden.

2-2 Was man tun kann, wenn es einem schlecht geht (2)

Ich: Gibt es denn nichts, was man als noch nicht voll erwachsener Mensch tun kann, wenn es einem schlecht geht?
Penetre: Na gut, ich will dir einen Tipp geben. Überlege dir zunächst […]