Warum lebt der Mensch? (2)

1-2

Ich: Mich lässt das Gefühl nicht los, dass ein Leben, das nur aus Vergnügen besteht, letztlich sinnlos wäre… Denkst du nicht, dass ein Leben, das auf die Verwirklichung eines Zieles ausgerichtet ist, am Ende erfüllter wäre?
Penetre: Das liegt daran, dass die meisten Menschen, mit dem Wort „Vergnügen“ etwas bezeichnen, das – verglichen mit der Arbeit – unproduktiv ist. Während des Vergnügens verstreicht die Zeit ungenutzt. Aber wenn ich vom „Vergnügen“ spreche, meine ich es in einem anderen Sinn. Vergnügen bedeutet, das, was man tut, wirklich zu genießen. Das ist ein Zustand, bei dem einen der Inhalt dessen, was man tut, vollkommen ausfüllt. In einem solchen Zustand hat man es gar nicht nötig, nach einem Sinn oder Ziel außerhalb dessen zu suchen, was man gerade tut. Vergnügen bedeutet den Zustand, in dem man einfach lebt – für nichts und niemanden! Nicht, um damit irgendetwas zu verwirklichen, sondern nur, weil es Spaß macht.
Ich: Wenn das stimmt, dann muss es das Ziel des Lebens sein, ohne ein Ziel zu leben… Das ist doch seltsam!
Penetre: Seltsam ist das nicht. Aber: Solange du es dir zum Ziel machst, ohne ein Ziel zu leben, wird es dir nicht gelingen, ziellos zu leben.
Ich: Wie soll ich dann leben?
Penetre: Dein Ziel, ohne ein Ziel zu leben, muss selbst zum ziellosen Leben werden!
Ich: ??? (siehe 2-7)