Über den Tod

3-13

Ich: Wenn ich eines Tages sterbe, gibt es mich nicht mehr, stimmt’s? Aber was genau passiert dann?
Penetre: Solange du lebst, kannst du dir die Welt, in der es dich nicht gibt, nicht vorstellen. Denn damit du dir vorstellen kannst, dass es dich nicht mehr gibt, muss es dich geben, sonst könntest du es dir ja nicht vorstellen. Alles, was du dir vorstellst, stellst du dir von einem bestimmten Standpunkt aus vor. Du kommst nicht daran vorbei: An diesem Standpunkt bist du. Das ist so als wärest du ein Gast bei deiner eigenen Beerdigung.
Ich: Aber tatsächlich ist es doch so, dass selbst dieser Standpunkt sich auflöst, wenn ich sterbe – oder nicht?
Penetre: Nein, es ist eher so: Dein Tod ist kein Ereignis in der Welt. Tod bedeutet, dass die Welt, in deren Zentrum du stehst, sich auflöst. Aber genau das kannst du dir nicht vorstellen, solange du lebst. So wie du in einem Traum nicht über das nachdenken kannst, was außerhalb des Traums liegt.
Ich: Kann man das nicht?
Penetre: Wenn du im Traum denkst, dass du in Wirklichkeit nur im Bett liegst und träumst, ist das doch nur ein Traum, nicht wahr? Selbst dann gelingt es dir nicht, aus dem Traum auszubrechen. Genauso ist es mit dem Tod: Wenn du dir vorzustellst, dass du aus der Welt, in dessen Zentrum du stehst, verschwindest, dann machst du damit deinen Tod zu einem Ereignis in der Welt. Beim Traum kann man sich nach dem Aufwachen oft erinnern, und im Nachhinein von außerhalb über ihn nachdenken. Beim Leben geht das nicht. Denn nach dem Tod gibt es keine Erinnerung an das Leben mehr. Das Leben ist wie ein Traum, an den man sich nach dem Aufwachen absolut nicht mehr erinnern kann.
Ich: Also gibt es keine Welt nach dem Tod?
Penetre: Die Welt, von der du dir denkst, dass sie auch nach deinem Tod fortbesteht, ist nur eine Halluzination. In dem Sinn kann es keine Welt nach dem Tod geben. Denn der Tod ist das Ende der Welt. Während du lebst, kannst du nicht über das Ende der Welt nachdenken. Alles, was danach kommt, ist eine Halluzination!
Ich: Mit dem Tod ist alles vorbei…
Penetre: Die schwerste Strafe, die du in der Welt auferlegt bekommen kannst, ist die Todesstrafe. Eine schwerere Strafe gibt es nicht. Das bedeutet, dass man alles tun und lassen kann was man will, solange man bereit ist, den Tod auf sich zu nehmen. Auch wenn es keiner laut sagt, ist dies das Gesetz der Welt. Ein anderes Gesetz kann es nicht geben.
Ich: Im Ernst? Ich bin mir da nicht so sicher…